So schreiben Pflegekinder: Das verlorene Baby

Dies ist der Aufsatz eines Pflegekindes. Er zeigt, wie ihre Erfahrungen sie beschäftigen. Bin ich das richtige Kind? Werden meine Pflegeeltern mich annehmen, lieben, versorgen? Kann ich ihnen vertrauen?

Von diesen Gedanken zeugt die folgende Geschichte und sie ist absolut authentisch. Die Pflegemutter hat die Zustimmung zur Veröffentlichung erteilt.

Das verlorene Baby

Eine fremde Frau ging mit ihrem Hund spazieren. Auf einmal sah sie ein Baby in einem Maxicosi auf dem Boden. Sie sah sich um, doch es war niemand zu sehen. Da nahm sie das Baby vom Boden und nahm es mit sich nach Hause. Die Frau zog das Baby wie ihr eigenes auf.

Als das Baby zehn geworden war, sagte das Mädchen: „Bist du meine echte Mutter, oder nicht? Ich habe hellbraune Haare und blaugrüne Augen und du oder Papa haben blonde Haare und blaue Augen.“ Die Mutter wusste nicht, was sie sagen sollte. Also sagte sie: „Ja. ich bin deine echte Mutter. Das hat damit nichts zu tun, dass ich blonde oder braune Haare habe, du bist meine Tochter, und das bleibt auch so. Wir haben es schon spät, geh bitte ins Bett. Du hast morgen Schule.“ Als das Kind im Bett war, sagte die Mutter zu ihrem Mann: „Schatz, was soll ich tun, wenn sie herausfindet, dass ich sie gefunden habe?“ „Mach dir keine Sorgen, das wird sie schon nicht herausfinden. Hoffentlich.“

Am nächsten Morgen beim Frühstück sagte das Kind: „Mama, kann man eigentlich so was wie einen Muttertest machen? Ich will wissen, ob du meine echte Mutter bist, und wenn nicht, dann zählt die Liebe. Ich muss jetzt zur Schule. bis nachher.“ Doch am Nachmittag kam das Mädchen nicht wieder. Die Mutter machte sich Sorgen. Sie nahm ihre Sachen und ging auf die Suche. Schließlich fand sie das Kind vor dem Jugendamt. „Mein Kind, was machst du denn hier?“ „Mama, mich lässt es nicht los. Ich will wissen, ob du meine echte Mutter bist.“ „Du kommst mit nach Hause und ich erzähle dir die Wahrheit. Ok, komm, wir gehen.“

Als die beiden zu Hause ankamen, setzten sie sich an den Tisch. Die Mutter erzählte ihrer Tochter, dass sie sie gefunden hat in der Kälte. Da sagte das Mädchen: „Endlich weiß ich die Wahrheit. Mama, ich liebe dich.“ „Ich liebe dich auch.“

Ende

 

Über Sir Ralph

Spezialist für Englisch, Wirtschaftsenglisch, Lernmethoden und Motivation, Pflegekinder und -eltern, internationale Kontakte, passionierter Motorrollerfahrer // Expert in English and Commercial English, interested in foster parenting and international contacts and riding my 125cc scooter
Dieser Beitrag wurde unter Die Wende abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu So schreiben Pflegekinder: Das verlorene Baby

  1. Franziska Birmes schreibt:

    Danke für das vertrauen die Geschichte hier zu erzählen.Schön das sie ein gutes Ende hat.

    Liebe Grüße
    Franziska

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s