Aufräumen – umräumen

Pubertierende Pflegekinder versuchen, sich eine neue Identität aufzubauen. Sie wollen alles verändern. So ist es auch bei Jeannett.

Jeannett räumt ihr Zimmer auf. Alles, was auf dem Boden liegt, kommt in ein halbes Dutzend Kisten, sorgfältig sortiert.

„Daddy, kann ich deinen Computertisch haben? Deinen Desktop möchte ich darauf haben. Der Schreibtisch kommt unter das Fenster. Dann kann ich richtig arbeiten in meinem Zimmer.“ Sie ist ernergievoll, fröhlich und zielstrebig. Alles wird völlig umgestaltet. Wir vereinbaren, dass ich die Kisten mit dem Zeug, dass sie nicht mehr braucht  und von dem sie sich trennen will, zur Müllabfuhr fahre. Zum Schluss steht sie in ihrem leeren Zimmer und proklamiert: „Ich kämpfe für meinen Sieg!“

Selten haben wir Jeannett so glücklich gesehen. Es scheint wie ein Neuanfang. Sie kann es schaffen.

Advertisements

Über Sir Ralph

Spezialist für Englisch, Wirtschaftsenglisch, Lernmethoden und Motivation, Pflegekinder und -eltern, internationale Kontakte, passionierter Motorrollerfahrer // Expert in English and Commercial English, interested in foster parenting and international contacts and riding my 125cc scooter
Dieser Beitrag wurde unter Kurze Besserung und der Absturz abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s