Unterstützung durch die Supervisorin

Wieder einmal sitzen wir bei Frau Sommer, unserer Supervisorin. Frau Sommer ist hoffnungsfroh, als wir ihr erzählen, dass Jeannett fast vierzehntägig nach Berlin fährt und auch sonst immer selbstständiger wird.

„Es klappt doch“, lächelt sie uns hoffnungsfroh an. „Geben Sie Jeannett weiterhin die Freiheit zu entscheiden, wann sie Kontakt zum Kindesvater haben will.“ „Aber“, wende ich ein, „wir haben Angst davor, dass sie unter falschen Einfluss gerät und dass etwas schief geht.“ „Dann können sie noch immer reagieren“, versucht sie uns zu beruhigen. „Ich glaube, dass Jeannett sehr genau weiß, was sie tut. Sie wird sich an sie wenden, wenn sie in Probleme gerät. Sie ist im Moment in der Position, dass sie mehr Freiheit gewinnen will und zur selben Zeit schutz braucht. Dessen ist sie sich sehr bewusst.“ Sie sieht uns ungläubig blicken.

„Doch, Sie müssen ihr jetzt mehr Freiheit gewähren, damit sie lernt, damit umzugehen. Haben Sie Mut! Lassen Sie sie einmal für ein Wochenende allein! Sie werden sehen, dass sich alles von selbst löst.“

Also machen wir den Versuch. Wir fahren übers Wochenende allein nach Hameln, um die Familie zu besuchen. Jeannett bleibt allein zu Hause. Als wir am Sonntag zurückkommen, finden wir Jeannett fröhlich und aufgedreht vor. Sie präsentiert uns ihre Pläne, wie sie ihr Zimmer umgestalten will. „Ich bin schließlich kein Kind mehr. Ich will mein Zimmer so haben, dass ich darin arbeiten kann und dass es mir wirklich gefällt“, erklärt sie uns.

Angesichts des Chaos, das momentan in ihrem Zimmer regiert, ist das eine erfreuliche Absicht und ich bin bereit, ihr alle Unterstützung zum Erreichen ihrer Ziele zu gewähren.

Dennoch sind wir nicht so optimistisch, was den Einfluss des Kindesvaters angeht. Noch ist der Loyalitätskonflikt nicht ausgestanden. Es soll sich zeigen, dass wir Recht behalten.

Advertisements

Über Sir Ralph

Spezialist für Englisch, Wirtschaftsenglisch, Lernmethoden und Motivation, Pflegekinder und -eltern, internationale Kontakte, passionierter Motorrollerfahrer // Expert in English and Commercial English, interested in foster parenting and international contacts and riding my 125cc scooter
Dieser Beitrag wurde unter Kurze Besserung und der Absturz abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s