Zwei unterschiedliche Väter

Wenn Pflegekinder in der Pubertät sind, kommen Pflegeeltern aus dem Stress und dem Steunen nicht mehr heraus. Fast täglich ergeben sich neue Situationen, die für die Pflegefamilie nur schwer zu schultern sind. Heute ist ein Tag, an dem Jeannett zeigt, wie tief ihr Verständnis für ihre Situation ist.

Es ist Hilfeplangespräch im Jugendamt. Frau Gerster sitzt Ruth und mir gegenüber. Der Kindesvater ist nicht zugegen. Jeannett sitzt auf einem Bürostuhl Frau Gerster gegenüber am Schreibtisch vor einem Bildschirm Sie lümmelt sich auf den Tisch.

Nachdem Frau Gerster das Gespräch eröffnet hat und sich nach Jeannetts Befinden erkundigt, gibt diese bereitwillig Auskunft.

„Es gibt ganz unterschiedliche Väter und Mütter“, beginnt sie, uns ihre Erkenntnis mitzuteilen. „Daddy ist immer ruhig, verständnisvoll, versucht immer, meine Probleme zu verstehen, er bringt einfach für alles Verständnis auf. Mein Papa ist ganz anders, er brüllt, tobt, er trinkt und er kann sich seinen Tag und sein Geld nicht einteilen. Er kann auch keine Kinder versorgen, wie es richtig ist. Mama ist selbstbewusst, hat starke Überzeugungen und setzt sie durch. Aber sie ist auch liebevoll und gefühlvoll. Meine wirkliche Mutter kenne ich ja kaum, ich weiß nur, dass sie uns nicht richtig versorgen und erziehen konnte.“

„Und dann gibt es noch eine Art“, fährt sie fort, „und das ist eine Mutter wie Tante Sarah. Sie hat ihre Kinder immer liebevoll erzogen, hat sie so lange versorgt, bis sie selbständig waren. Sie ist weichherzig und gütig.“

‚“Welche der Eltern hättest du denn am liebsten?“, erkundigt sich Frau Gerster. „Tante Sarah und Daddy“, lautet die überraschende Antwort. „Dann müsste ich mich jetzt nicht entscheiden zwischen meiner Familie in Berlin und der hier. Ich möchte einfach nur eine Familie. Das würde alles so viel einfacher machen.“

Wie Recht sie hat! Und wie bewusst sie sich ihrer Situation ist! Dennoch muss es sie innerlich zerreißen. Aber wir bemerken erstaunt, wie Jeannett beginnt, ihre Beziehungen zur Erwachsenenwelt zu organisieren.

Jeannett ist dabei, einen riesigen Schritt zu machen. Die Hoffnung keimt in uns auf, dass sie beide Familien akzeptieren kann und damit ihren Frieden findet.

Advertisements

Über Sir Ralph

Spezialist für Englisch, Wirtschaftsenglisch, Lernmethoden und Motivation, Pflegekinder und -eltern, internationale Kontakte, passionierter Motorrollerfahrer // Expert in English and Commercial English, interested in foster parenting and international contacts and riding my 125cc scooter
Dieser Beitrag wurde unter Zwei Familien in Konkurrenz abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s