EAV: Erfolg für uns

Eigentlich sollte man sich nicht freuen, wenn andere Misserfolg haben. Für Pflegeeltern zählt sowieso nur das Wohlergehen ihrer Pflegekinder. Andere sehen das nicht immer so. Für sie heißt Erfolg, ihre Kinder von der Pflegefamilie zu trennen, koste es, was es wolle.

Für uns aber ist es ein Erfolg, dass die Einstweilige Anordnung auf Verbleib Jeannetts bei uns eingegangen. Sie gilt bis zur gerichtlichen Anhörung. Damit haben wir erst einmal etwas mehr Ruhe und Sicherheit.

Nun kommt es darauf an, alle Institutionen zu informieren. Frau Gerster vom Jugendamt zeigt sich erleichert.

„Ein Glück, dass es geklappt hat, das haben Sie sehr gut gemacht. Nun ist erst einmal wenigstens etwas Ruhe.“

Die nächste Anlaufstelle ist die Schule. Klassenlehrerin und Schulleiterin sitzen mir gegenüber. Ich erkläre ihnen das Verfahren und worauf sie sich einzustellen haben.

„Das bedeutet“, informiere ich sie, „dass niemand Jeannett abholen darf. Bitte tragen Sie dafür Sorge, dass sie nicht aus der Klasse oder vom Schulhof geholt wird. Das Jugendamt steht da hinter uns.“

„Für den Schulweg können Sie uns aber nicht verantwortlich machen“, wehrt sich sogleich die Schulleiterin.

Natürlich weiß ich das auch. Deshalb gehe ich gleich über die Straße zum Hort und informiere auch die Erzieher und die Leiterin.

Dabei erfahre ich, dass Jeannett schon überall verbreitet hat, dass sie bald umziehen und deshalb nicht mehr kommen würde. Bei der Schulsozialarbeiterin tritt sie nur uin Begleitung von Freunden auf. Damit möchte sie sich wohl vor Fragen schützen, die sie nicht beantworten möchte oder kann.

„Jeannett redet über ihre Herkunft und ihre Probleme völlig distanziert, so als würde sie in einer Soap Opera leben“, vertraut sie mir an.

Was macht dieses arme Kind alles durch! Sie erträgt den Loyalitätskonflikt offenbar nur, indem sie sich völlig davon distanziert. Sie lebt inzwischen in zwei Welten, der bei uns und der des Kindesvaters in Berlin. Aber in der Abspaltung von Situationen und Erfahrungen hat sie ja einige Übung. Es wirft sie zurück an den Beginn der Traumatisierungen.

Das das nicht lange gut gehen kann, ist eindeutig. Es wird wieder und wieder zu übertragungen ihrer Erfahrungen auf uns kommen, ds ist sicher. Wir haben uns also auf einiges einzustellen.

Advertisements

Über Sir Ralph

Spezialist für Englisch, Wirtschaftsenglisch, Lernmethoden und Motivation, Pflegekinder und -eltern, internationale Kontakte, passionierter Motorrollerfahrer // Expert in English and Commercial English, interested in foster parenting and international contacts and riding my 125cc scooter
Dieser Beitrag wurde unter Böser Einfluss und die Folgen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s