Entsetzen bei der Sachbearbeiterin

Pflegeeltern, die sich für ihre Pflegekinder einsetzen, haben kein leichtes Leben. sie machen sich häfig eine Handvoll Leuten zu Feinden. Aber sie finden auch manchmal Unterstützung.

Wir sind heute in Waren. Es gießt wie aus Kübeln. wir haben uns ins Innere der Eisdiele am Hafen zurückgezogen und genießen unsere Eisbecher.

Was mich nervös macht, ist, dass ich Frau Gerster, unsere Jugendamts-Sachbearbeiterin, bisher nicht erreicht habe. Natürlich will ich das Gespräch nicht in Jeannetts Gegenwart führen. Also gehe ich nach draußen und suche mir einen Platz unter der halb eingezogenen Markise. Der Regen läuft mir über den Rücken.

Ich habe Glück. Frau Gerster meldet sich.

„Wir sind gerade in Urlaub an der Müritz“, erkläre ich ihr, „es schüttet wie aus Kannen. Und wir haben ein Problem mit dem Kindesvater. Er will Jeannett hier abholen, wenn sie zustimmt.“

„Nein! Ich bin entsetzt! Was erlaubt der sich?“, ruft sie aus. „Wie stellt er sich das vor? So einfach geht das nicht! Schließlich haben wir da auch noch etwas mitzureden.“

„Ich weiß es nicht“, resigniere ich. „Wir haben natürlich die schlimmsten Befürchtungen.“

„Ich wage gar nicht daran zu denken, wie sich Jeannett fühlen muss“, überlegt sie.

„Sie ist natürlich völlig hin und her gerissen“, berichte ich. „Für uns ist der Urlaub gelaufen.“

„Das kann ich verstehen“, stimmt sie zu. „Ich versuche sofort zu klären, was da los ist. Sobald ich mehr weiß, rufe ich Sie zurück. Ich wünsche Ihnen viel Kraft, diese schweren Tage durchzustehen“, macht sie mir Mut.

Diese Leute wissen nicht, was sie anrichten, und es ist ihnen auch egal. Sie beschäftigen Ämter, versetzen Menschen in Aufregung und schaden ihren eigenen Kindern, nur um ihres eigenen Egos willen. Wir verbringen die weiteren Urlaubstage jedenfalls in Angst und Schrecken.

Vor allem wissen wir nicht, wie das alles weiter gehen soll. Es sieht sehr schlimm aus. Jeannett ist hin und her gerissen. Ich möchte jetzt nicht in ihrer Haut stecken.

Advertisements

Über Sir Ralph

Spezialist für Englisch, Wirtschaftsenglisch, Lernmethoden und Motivation, Pflegekinder und -eltern, internationale Kontakte, passionierter Motorrollerfahrer // Expert in English and Commercial English, interested in foster parenting and international contacts and riding my 125cc scooter
Dieser Beitrag wurde unter Böser Einfluss und die Folgen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s