Elternarbeit gefordert

Pflegeeltern haben es notwendigerweise mit den Eltern ihrer Pflegekinder zu tun.Die normale Situation wäre, sich zu verständigen und sich gegenseitig ernst zu nehmen und Vertrauen entgegen zu bringen. Aber das ist nicht immer so.

Es ist Elterngespräch in unserer Therapie. Frau Bertolli und Frau Kaiser scheinen sich vorgenommen zu haben, uns in die Pflicht zu nehmen.

„Sie müssen die Voraussetzungen akzeptieren, die der Kindesvater mitbringt“, mahnt uns Frau Bertolli. „Ergreifen Sie die Initiative und holen Sie den Vater dort ab, wo er steht“, schlägt Frau Kaiser vor. „Sie müssen jetzt die Beziehung gestalten. Machen Sie sich einen Plan und bleiben Sie in ständigem telefonischen Kontakt. So können Sie Jeannett am besten helfen“

„Bauen Sie auf professioneller Ebene Vertrauen auf, ohne dass Jeannett weiterhin bestimmen kann, was passiert“, rät Frau Bertolle. „Und vor allem, kommen Sie aus Ihrer Problemtrance heraus. Stellen Sie endlich Normalität her.“

Tatsächlich übt der Ansatz der Elternarbeit auf uns eine gewisse Anziehung aus, vor allem, wenn er Jeannett hilft. Wir sind inzwischen offen für alles. Wir werden den Kindesvater in die Pflicht nehmen gegenüber den Bedürfnissen seiner Tochter.

Aber dennoch wohnt den Vorstellungen der Therapeutinnen etwas Unrealistisches inne. Schon allein das Wort „Problemtrance“ finden wir diskriminierend. Es diskriminiert die jenigen, die die Vergangenheit der Kinder ernst nehmen und ihnen helfen wollen, sich damit auseinander zu setzen. Und ebenso weigern sie sich, zu akzeptieren, dass es ür traumatisierte Kinder nie Normalität geben wird.

Die beste Hilfe, die man ihnen angedeihen lassen kann, ist, ihnen zu helfen, mit ihren Erfahrungen, die sie so tief verletzt haben, zu leben. Sie einfach zu leugnen, halten wir für den verkehrten Weg.

Advertisements

Über Sir Ralph

Spezialist für Englisch, Wirtschaftsenglisch, Lernmethoden und Motivation, Pflegekinder und -eltern, internationale Kontakte, passionierter Motorrollerfahrer // Expert in English and Commercial English, interested in foster parenting and international contacts and riding my 125cc scooter
Dieser Beitrag wurde unter Böser Einfluss und die Folgen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s