Spuren der Vergangenheit

Irgendwann kommt die Zeit, da suchen Pflegekinder nach den Spuren ihrer Vergangenheit. Sie wollen wissen, wo sie her kommen und sie halten so lange nicht ein, bis sie alles wissen. Ihre Pflegeeltern und das Jugendamt unterstützen sie dabei. Aber da gibt es eine Unwägbarkeit: Wie viel sind die leiblichen Eltern bereit, ihre Kinder dabei zu unterstützen?

Jeannett forscht und forscht. Es ist ihr wichtig, zu wissen, was früher war. Ihre Erinnerungen sind nur bruchstückhaft.

Wir können uns des Eindrucks nicht erwehren, dass die Therapeutinnen Jeannetts Wunsch nicht nachvollziehen können und unterstützen wollen. Es passt nicht in das Konzept des systemischen Ansatzes, die Vergangenheit aufzuarbeiten.

„Sie müssen die Konkurrenz zwischen der Pflegefamilie und der Herkunftsfamilie abbauen“, rät uns Frau Bertolli. Und Frau Kaiser orakelt: „Jeannett wird ihre Peergroup bald wichtiger sein als ihre Herkunft oder ihre Vergangenheit. Das wird dann keine Rolle mehr spielen.“

Die beiden Frauen wissen nichts von Jeannett. Sie ist fest an uns gebunden, will mehr zu Hause sein als woanders. Hier hat sie ihre Sicherheit.

Beim Abendbrot scheint Jeannett depressiv. Die negativen Gefühle gegenüber ihrem Vater werden immer intensiver. Auf Vorschläge, uns zu treffen und ein für alle Male dieses Problem aus der Welt zu schaffen und Jeannett Informationen über ihre Herkunft zu geben reagiert der Kindesvater ausweichend und lässt einen Termin nach dem anderen verstreichen. Angeblich hätte er kein Geld, um zu den Terminen zu erscheinen. Jeannett merkt das genau.

„Er ist jung, dumm und klein“, erklärt sie. „Warum ist er nicht ehrlich und mutig? Warum gibt er seine Schuld nicht zu? Ich habe meine Schuld auch abgelegt, als ich Mama mein Steinbäumchen geschenkt habe. Seitdem habe ich nie wieder etwas weggenommen.“

Wir sind überwältigt von so viel energischen Forderungen. Wir wissen, dass „jung“ unerfahren heißt und „klein“ sich nicht auf die körperliche Größe bezieht, sondern auf das Selbstbewußtsein. Immer geht es in Jeannetts kurzem Leben um Schuld und Ehrlichkeit. Es gibt viele Menschen, die daraus lernen können.

Leider verstehen unsere Therapeutinnen nichts von alledem, weil sie sich weigern, die Betrachtung der Vergangenheit mit in die Problemlösung einzubeziehen. Wir zweifeln immer mehr daran, dass diese Hausbesuche Nutzen bringen.

Advertisements

Über Sir Ralph

Spezialist für Englisch, Wirtschaftsenglisch, Lernmethoden und Motivation, Pflegekinder und -eltern, internationale Kontakte, passionierter Motorrollerfahrer // Expert in English and Commercial English, interested in foster parenting and international contacts and riding my 125cc scooter
Dieser Beitrag wurde unter Böser Einfluss und die Folgen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s