Ein Wochenende im Norden

Für Pflegekinder ist es wichtig, die Welt kennen zu lernen. Ihre Pfllegeeltern sollen ihnen zeigen, wie schön die Welt ist und wie man sich richtig entspannt. So bleiben Nord- und Ostsee, Frankreich, Italien und Österreich keine leeren Worthülsen, sondern werden damit verbunden, was sie ausmacht: Wasser, Berge, Klima.

Heute haben wir uns vorgenommen, ein Wochenende an der See zu verbringen. Wir fahren in den Norden, an die Ostsee. Gegenüber von Travemünde, nur mit einer Fähre zu erreichen, liegt die Halbinsel Priwall. Hier im Naturfreundehaus Priwall, können Familen für annehmbare Preise übernachten. Es hat direkten Zugang zur Pötenitzer Wiek und der breite Strand ist nur ein paar Gehminuten entfernt.

Besonders bestaunen die Kinder die riesigen Schiffe auf der Trave, die wir bei der Ankunft nur voll beleuchtet im Dunkeln sehen. Am nächsten Tag sind wir wieder am Hafen. Wir besuchen das Museumsschiff Passat, auf dem sie nach Herzenslust herumtollen können. Besonders hat unsere Beiden auch die Ostseestation Priwall beeindruckt. Sie können Fische anfassen und betrachten und bekommen Antworten auf Fragen wie Gibt es in der Ostsee Haie? oder Wo sind die Quallen im Winter? Abends nehmen wir das Abendessen in einer Fischbraterei ein, die aber auch Fischstäbchen und Pommes oder Bratwurst bereit hält.

Am nächsten Tag fahren wir nach Lübeck. Dort besichtigen wir die Altstadt. Die Kinder sind entzückt. So viel Altes auf einen Schlag haben sie noch nicht gesehen. Als krönenden Abschluss besuchen wir den Marzipanspeicher mit seinen lebensgroßen Figuren aus Marzipan. Besonders hat uns der Blick auf die Untertrave vom Café aus beeindruckt. Ein gelungener Tag.

Am Sonntag fahren wir nach Fehmarn, der Insel in der Ostsee. Schon

allein die Fahrt über die Fehmarnsundbrücke lässt unsere Kinder staunen. Wir biegen nach Burg ab, wo wir auf der Fußgängerzone bummeln.

Dann fahren wir zum Fährhafen in Puttgarden, wo die Fährschiffe nach Dänemark ablegen.

„Oh sieh mal, die Lastwagen kommen ja aus dem Schiff!“, staunt Susann. „Ja, und die Autos auch“, ergänzt Jeannett.

Schließlich fahren mit diesen Eindrücken im Kopf nach Hause. Die beiden Kinder sind ruhig und entspannt. Es ist so wichtig, dass sie die Welt sehen. Es war ein geglücktes Wochenende und hat uns allen vel Entspannung gebracht.

Advertisements

Über Sir Ralph

Spezialist für Englisch, Wirtschaftsenglisch, Lernmethoden und Motivation, Pflegekinder und -eltern, internationale Kontakte, passionierter Motorrollerfahrer // Expert in English and Commercial English, interested in foster parenting and international contacts and riding my 125cc scooter
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s