Der geöffnete Brief

Pflegekinder kennen keine Regelndes gesellschaftlichen Miteinanders. So tun Pflegeeltern besser daran, ihre Post nicht offen herum liegen zu lassen, egal ob geöffnet oder ungeöffnet, da nicht sicher ist, ob sie nicht gelesen wird. Aber auch die Post der Geschwisterkinder ist nicht sicher.

Jeannett geht heute an den Briefkasten und findet einen Brief an Susann vor. Sie öffnet ihn und findet vor, dass Susann einen Gewinn aus einem Preisausschreiben gefunden hat.

„Weißt du, wo Jeannett ist?“, fragt mich Ruth, als sie von der Arbeit nach Hause kommt.

„Keine Ahnung“, antworte ich, „sie hat mir nicht gesagt, dass sie weggeht.“ Sie ist nirgends zu finden, nicht auf der Straße, nicht in ihrem Zimmer.

Eine halbe Stunde später kommen beide wieder. Susann hat den geöffneten Brief in der Hand.

„Jeannett, wo warst du? Wir haben sich überall gesucht!“

Susann hat den geöffneten Brief in der Hand. „Jeannett hat mir doch nur den Brief gebracht“, erklärt sie.

Jeannett blickt zu Boden.

„Du darfst Briefe nicht einfach so aufmachen“, versuche ich ihr zu erklären. „Was in einem Brief steht, ist geheim und geht nur den etwas an, der der Empfänger ist. Wie würdest du es finden, wenn ich Briefe öffne, die du bekommst?“

„Entschuldige, Susann“, wendet sie sich an ihre Schwester, „aber ich bin so gespannt gewesen, was du gewonnen hast. Ich hab ihn dir ja auch gleich gebracht.“

„Für das nächste Mal weißt du bescheid“, belehre ich Jeannett, „Briefe gehören dem, der sie bekommt und nur er darf sie öffnen. Denkst du in Zukunft daran?“

Jeannett nickt leicht. Wir haben ein Problem weniger.

Man mag sich fragen, ob es sinnvoll ist, eine solch unbedeutende Begebenheit hochzuspielen. Aber wir benutzen solche Gelegenheiten, um den Kindern beizubringen, wie man sich anderen gegenüber richtig verhält. Wer sonst soll es ihnen beibringen, wenn nicht wir?

Traumatisierte Kinder verfügen über ein sehr schwaches Über-Ich und kennen nur selten normative Kategorien. Sie haben es in ihrer Herkunfsfamilie nie gelernt. Deshalb finden wir, dass sie diesen Lernprozess nachholen müssen.

Advertisements

Über Sir Ralph

Spezialist für Englisch, Wirtschaftsenglisch, Lernmethoden und Motivation, Pflegekinder und -eltern, internationale Kontakte, passionierter Motorrollerfahrer // Expert in English and Commercial English, interested in foster parenting and international contacts and riding my 125cc scooter
Dieser Beitrag wurde unter Der Kampf um Normalität abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s