Verschleiß

Pflegeeltern leben im ständigen Kampf. Pflegekinder haben meist kein Verhältnis zu materiellen Dingen. Alles unterliegt dem schnellen Verschleiß. Wir erfahren das immer wieder.

Besonders schlimm ist das bei Susann. Es betrifft nicht nur die Schulmaterialien. Stifte, Füller, Bücher, Hefter halten nur selten ein paar Wochen.

Als Susanns Lehrerin sich darüber beschwert, dass Susann im Sportunterricht nicht mitmachen könne, weil ihr Turnschuhe fehlen, antworte ich ziemlich patzig: „Tut mir leid, aber unser Vorrat an Turnschuhen ist gerade aufgebraucht. Wir müssen erst wieder welche besorgen.“

Ich glaube, sie hat es nicht verstanden.

Wir horten unglaubliche Mengen nicht nur an Turnschuhen, sondern auch an Federtaschen, Füllern, Buntstiften. So sind wir in der Lage, die Dinge zu ersetzen, wenn sie kaputt oder verloren gegangen sind.

Winterjacken halten nur ein paar Wochen, bis sie zerrissen oder verschollen sind. Mit Schuhen ist es dasselbe. Sie sind innerhalb von Tagen verdreckt und kaum mehr sauber zu bekommen. Schließlich löst sich in Monatsfrist die Sohle und sie sind nicht mehr benutzbar.

Wer Pflegekinder annimmt, muss mit Verschleiß rechnen. Ich kenne Pflegeeltern, die ihre Kinder mit dem Taschengeld dafür aufkommen lassen. Das ist für uns keine Alternative. Das Taschengeld wäre schneller alle, als die Dinge verschwinden oder unbrauchbar sind.

Andere Pflegeeltern kennen das Problem und kaufen nur noch im Second-Hand-Laden ein.

Als Pflegeeltern muss man ein Stück weit die eigene Sozialisation vergessen. Traumatisierte Kinder haben keine Beziehung zum Wert von Dingen. Sie können Schönes nicht Wert schätzen und passen nicht darauf auf. Sich in diese Gedanken hinein zu versetzen, fällt uns immer wieder schwer. Es nützt nicht, ihnen Vorwürfe zu machen. Sie kennen es nicht anders, besonders, wenn sie länger in einer Einrichtung untergebracht waren, wo alles allen gehört.

Advertisements

Über Sir Ralph

Spezialist für Englisch, Wirtschaftsenglisch, Lernmethoden und Motivation, Pflegekinder und -eltern, internationale Kontakte, passionierter Motorrollerfahrer // Expert in English and Commercial English, interested in foster parenting and international contacts and riding my 125cc scooter
Dieser Beitrag wurde unter Der Kampf um Normalität abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s