Das Muster ist dasselbe

Traumatisierte Pflegekinder haben ihr Verhalten in ihrem Gehirn eingebrannt bekommen. Es wiederholt sich, egal in welcher Situation. So ist es auch heute in unserem Urlaub in Polis auf Zypern.

Heute Vormittag entdecken wir, dass die Tülle der Kaffeekanne tief eingeschnitten ist. Susann hat ihren Kopf bereits gesenkt.

„Susann, hast du uns etwas zu sagen?“, frage ich sie.

„Ja, ich war´s“, gibt sie zu. „Ich habe mich geärgert, dass ihr entdeckt habt, dass ich die Schokolade geklaut habe. Da hab ich´s einfach gemacht.“

Meine Güte, sie hat es zugegeben! Wir werden jetzt keine große Affaire daraus machen. Jetzt, wo sie es geschafft hat, beide Persönlichkeitsanteile aneinander zu bringen.

Aber an Susann geht die Situation nicht spurlos vorbei. Wie immer in solchen Situationen wird sie tollpatschig. Als sie den Wasserkocher ausleeren will, stilpert sie und das verbleibende Wasser ergießt sich in den Adapter für die Kühltruhe. Es setzt einen Knall und weg ist der Strom. So viel für den Adapter.

Es ist Susann peinlich, obwohl niemand mit ihr schimpft. Das einzige Problem ist: Wo bekommen wir jetzt einen neuen Adapter her?

Ich setze mich ins Auto und fahre in die Stadt. Dort gibt es einen kleinen Campingzubehörladen. „I need a new transformer like this one“, erkläre ich dem Ladeninhaber und halte ihm das verschlissene Teil unter die Nase. Der blickt vielsagend und bahnt sich dann den Weg über Berge von Zelten, Schlafsäcken und Geräten in das Innere seines Ladens. Es rumpelt und klopft. Schließlich erscfheint er mit dem ersehnten Kästchen und hält es triumphierend in die Höhe.

„Twenty-five pounds“ proklamiert er.

Fast falle ich hinten über. Das sind fünfzig Euro! Aber er kann den Preis bestimmen, angesichts in der Hitze vergammelnder Lebensmittel. Ich zücke mein Portemonnaie. Ehrlich gesagt, hätte er „sixty“ gesagt, ich hätte es auch bezahlt. Insofern ist der Kauf ein Schnäppchen.

Zurück auf dem Zeltplatz, empfangen mich alle in gespannter Erwartung. Den Preis will niemand hören. Nur Susann ist etwas bedrückt.

Wir erkennen, dass die Symptome traumatisierender Ereignisse nicht in positiven Situationen verschwinden. Susann handelt entsprechend ihres Jahre lang eingeprägten Verhaltensmusters. Zwar mögen die Anlässe für dissoziative Übersprünge nicht so zahlreich sein und Susann mag stabiler sein als sonst. Aber die Symptome sind weiterhin vorhanden.

So werden wir uns damit abfinden, dass sie immer präsent bleiben. Es ist zweifelhaft, ob eine Heilung möglich ist. Es ist Urlaub und wir sind fest entschlossen, das Beste daraus zu machen.

Advertisements

Über Sir Ralph

Spezialist für Englisch, Wirtschaftsenglisch, Lernmethoden und Motivation, Pflegekinder und -eltern, internationale Kontakte, passionierter Motorrollerfahrer // Expert in English and Commercial English, interested in foster parenting and international contacts and riding my 125cc scooter
Dieser Beitrag wurde unter Der Kampf um Normalität abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s