Der Name an der Tür

Was ist Sachbeschädigung? Kann man Pflegekindern beibringen, dass sie Dinge, die anderen etwas bedeuten, nicht einfach beschädigen darf? Sind sie sich dessen bewusst, dass es überhaupt einen Schaden darstellt?

Heute entdecken wir, dass Susanns Name an unsere gläserne Haustür geritzt ist. Es ergäbe keinen Sinn, wenn Jeannett Susanns Namen dort verewigt hätte. Wir sind überzeugt: Susann war es.

„Ich war es nicht“, beteuert sie. Es ist eine dieser dissoziativen Handlungen, derer sie sich nicht bewusst ist.

Wie schlecht muss es Susann gehen, wie groß muss ihre Angst sein, uns verlassen zu müssen. Ist es ein dummer Streich oder ist es ein Hilferuf? Ich beschließe, dass wir alle verfügbaren Fachleute danach befragen werden. Noch morgen.

Advertisements

Über Sir Ralph

Spezialist für Englisch, Wirtschaftsenglisch, Lernmethoden und Motivation, Pflegekinder und -eltern, internationale Kontakte, passionierter Motorrollerfahrer // Expert in English and Commercial English, interested in foster parenting and international contacts and riding my 125cc scooter
Dieser Beitrag wurde unter Der Kampf um Normalität abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s