Kampf um Nahrung?

Bei Pflegekindern muss man auf alles gefasst sein. Sie kämpfen um alles, was sie früher nicht hatten. Heute haben wir ein Erlebnis, das uns erschüttert.

Wir müssen manchmal in den Zimmern nach dem Rechten sehen. Heute sehen wir nach Jeannetts Zimmer. Und wir sehen eine Szene, die unwirklich erscheint, wie ein Traum.

Neben Dosen mit verschimmeltem Obst, das ihr Ruth für die Schule mitgegeben hatte und unsagbarem Müll finden wir zwei Konservendosen, die Ananas und Mandarinen enthielten. Die Dosen sind offensichtlich mit einem Hammer und einem Schraubenzieher geöffnet wurden. Eine wurde im Nachhinein mit einem Dosenöffner geöffnet.

Das Szenario stellen wir uns so vor:

Jeannett geht in den Keller, wo der Vorratsschrank steht. Sie nimmt zwei Dosen mit, geht zum Werkzeugbrett und nimmt einen Hammer und einen Schraubenzieher mit nach oben. Dort versucht sie, die Dosen mit den Werkzeugen zu öffnen. Bei einer klappt es, sie verschlingt den Inhalt. Bei der zweiten klappt es nicht. Also geht sie eine Etage tiefer in die Küche und holt sich einen Dosenöffner. Dann vertilgt sie den Inhalt der anderen Dose. Das Ganze kann sich nur nachts abgespielt haben; tagsüber war die Gefahr, entdeckt zu werden, einfach zu groß.

Was für eine Tragödie! Die Vergangenheit hat Jeannett eingeholt. Hat sie von Hunger geträumt und davon, dass sie sich etwas zu essen beschaffen muss? Wir vermuten, dass ihr Verhalten zwanghaft ist. Deshalb machen wir keine Vorwürfe.

Welche schlimmen Zeiten der Vernachlässigung und der Entbehrung müssen unsere Kinder mitgemacht haben! Sie handeln zwanghaft und besorgen sich Nahrung, obwohl sie zu essen im Überfluss bei uns haben. Ob wir es schaffen, dieses Trauma zu lindern dadurch, dass alles zur Verfügung steht? Dass wir die Kinder zu verstehen versuchen und ihnen zur Seite stehen? Es wäre fast wie ein Wunder.

Advertisements

Über Sir Ralph

Spezialist für Englisch, Wirtschaftsenglisch, Lernmethoden und Motivation, Pflegekinder und -eltern, internationale Kontakte, passionierter Motorrollerfahrer // Expert in English and Commercial English, interested in foster parenting and international contacts and riding my 125cc scooter
Dieser Beitrag wurde unter Der Kampf um Normalität abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s