Hausbesuch

Es gehört zu den Aufgaben der Jugendämter, Pflegekinder in ihren Pflegefamilien zu besuchen. Dadurch können sie sich einen Einblick verschaffen, wie es den Kindern in der Familie geht und ob sie dort auch wirklich angekommen sind.

Heute bekommen wir Besuch von den Sachbearbeiterinnen des Jugendamtes, das uns die beiden Mädchen vermittelt hat. Wie immer zu solchen Angelegenheiten deckt Ruth einen Tisch, kocht Kaffee und es gibt selbst gebackenen Kuchen. Von unserer örtlich zuständigen Sachbearbeiterin, Frau Schilling, wissen wir, dass sie alles, was zum körperlichen Wohlbefinden dient und die Atmosphäre auflockert, höflich aber bestimmt ablehnt. Hat sie Angst bestochen zu werden? Oder findet sie diese lockere Atmosphäre „unprofessionell“? Unser heutiger Besuch langt jedenfalls gern zu.

„Wie geht es euch?“ fragt Frau Wehrmann die Mädchen. Frau Süßberg lächelt zufrieden.

„Ich mag es hier, bei Mama und Papa“, strahlt Susann. Jeannett blickt etwas verlegen, aber stimmt zu.

„Wir haben auch extra unser Zimmer aufgeräumt.“, fügt sie hinzu.

„Sollen wir euch mal was vortanzen?“, fragt Susann.

„Nicht, Susann, ich mach das.“ bestimmt Jeannett. „Komm, stell dich da hin, so, und jetzt: Los!“

Und sie wirbeln über die Terrasse. Susanns fröhliche Art, die grazilen Bewegungen und Jeannetts klarer Geist und Überblick lassen die Herzen aller höher schlagen. Wir genießen einfach die Situation. Schwieriger wird´s von selbst.

„Die beiden sind gut angedockt“, freut sich Frau Süßberg. „Wir können sie beruhigt bei Ihnen lassen.“ Ein Blick noch in das Zimmer  , und schon sind sie wieder weg.

Häufig bedeutet ein Hausbesuch für Pflegeeltern Streß. Wie wird der Besuch verlaufen? Machen wir alles richtig? Werden wir akzeptiert? Dieser Hausbesuch ist so gelaufen, wie es sein soll. Positive Atmosphäre, vertrauensvoller Umgang. Alle sind zufrieden.

Advertisements

Über Sir Ralph

Spezialist für Englisch, Wirtschaftsenglisch, Lernmethoden und Motivation, Pflegekinder und -eltern, internationale Kontakte, passionierter Motorrollerfahrer // Expert in English and Commercial English, interested in foster parenting and international contacts and riding my 125cc scooter
Dieser Beitrag wurde unter Der Kampf um Normalität abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s