Konkurrierende Familien

Bekommt die leibliche Familie erst einmal Einfluss auf die Pflegefamilie, ist eine Konkurrenz unausweichlich. Das erfahren wir heute gerade.

Jeannett telefoniert mit ihrer leiblichen Familie. Susann ist dort angekommen. sie hustet asthmatisch.

„Die rauchen hier alle so viel.“, erklärt sie uns.

Jeannett und Susann erzählen sich gegenseitig, was sie zu Weihnachten bekommen haben. Dabei scheint es uns so, als ob sie sich gegenseitig übertreffen wollen. Susann hat immerhin ein Handy samt Karte erhalten. Zwar hat Jeannett schon lange ein Handy, aber es ist ein Unterschied. Sie hat mein altes, noch völlig funktionsfähiges Handy und eine Prepaid-Karte dazu und bekommt alle drei Monate eine Aufladung von 15 Euro. Wenn sie mehr telefonieren will, gibt sie mir 5 Euro und bekommt dann die nächste Aufladung schon nach zwei Monaten. Susann verfügt über nicht genug Geld, um es aufladen zu können. Dass vergisst Jeannett gern, wenn sie sich darüber beschwert, dass ihr Handy nicht so hipp ist.

Susann erwähnt leise, dass sie von uns ja nichts zu Weihnachten bekommen hätte. Sie hat vergessen, dass sie von uns ein Buch bekommen hat. Die Weihnachtsfeier in der Wohngruppe war ja schon Anfang Dezember. Kein Wunder, dass sie es nicht mehr mit Weihnachten in Verbindung bringt…

Tags drauf wird Jeannett Sigrid, unserer ältesten Pflegetochter gegenüber aggressiv. Ich hab Sigrid von ihrem Wohnort 350 km weit entfernt am Heiligen Abend mit dem Auto abgeholt. Sie musste bis 14 Uhr arbeiten und hat nicht genug Geld, um sich die Fahrt zu leisten. Jeannett hat das sehr genau bemerkt.

„Ich habe genau gehört, dass du mit Mama und Papa über mich geredet hast!“, fährt sie sie an.

Jeannett leidet darunter, dass sie auf einmal nicht mehr allein im Mittelpunkt steht. So hat sie sich das wohl nicht vorgestellt. Sicher glaubt sie, dass ihr das in ihrer leiblichen Familie nicht passieren würde. Und sie möchte in ihrer leiblichen Familie auch eine gewichtige Rolle spielen. Es beginnt eine Zeit, in der sie orientierungslos zwischen ihren beiden Familien hin und her gerissen wird. Wie sich das äußert und was das für das nächste Jahr bedeutet, können wir jetzt noch nicht einmal erahnen.

Advertisements

Über Sir Ralph

Spezialist für Englisch, Wirtschaftsenglisch, Lernmethoden und Motivation, Pflegekinder und -eltern, internationale Kontakte, passionierter Motorrollerfahrer // Expert in English and Commercial English, interested in foster parenting and international contacts and riding my 125cc scooter
Dieser Beitrag wurde unter Die Zeit danach abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s