Macht euch keine Sorgen!

Auf einmal soll alles vorbei sein. Jahre lang haben wir uns um Susann gesorgt. Wir haben sie verteidigt, sie unterstützt, versucht, ihre seelischen Schmerzen zu lindern. Wir haben getan, was wir für richtig und wichtig hielten. Nun sind uns die Hände gebunden.

Wieder ist es Frau Sommer, die uns eine neue Perspektive eröffnet.

„Sie müssen jetzt daran arbeiten, Abstand zu gewinnen“, leitet sie die Sitzung ein.

Ich protestiere heftig. „Das wird nicht passieren, nicht nach fast sechs Jahren!“

„Nein, nein, Susann steht nicht mehr im Mittelpunkt. Sie können ihr nicht mehr helfen“, wendet sie ein. „Jeannett braucht jetzt Ihre volle Aufmerksamkeit. Das ist genau was sie wollte, und Sie haben es zugelassen.  Und jetzt muss sie erleben, dass Sie sich immer noch um Susann kümmern. Sie hat jetzt das Anrecht auf Ihre Aufmerksamkeit.“

Ich überlege. Das stimmt. Wie sagte Jeannett am Tag des Wendepunktes: „Entweder die geht oder ich.“ Natürlich war da auch ein Stück Eigennützigkeit dabei. Von da ab konnte sich Jeannett sicher sein, nicht zu kurz zu kommen. Es war für sie die Garantie, immer im Mittelpunkt zu stehen.

In diesem Moment, mit diesen Worten hat Frau Sommer mir das Gefühl genommen, mich verantwortlich zu fühlen dafür, was mit Susann passiert. Wir brauchen uns nicht mehr zu sorgen. Susann muss jetzt selbst entscheiden.

Aber was ist mit dem Besuch von Susann zu Weihnachten bei ihrem Kindesvater? Es gibt viele Risiken. Da ist allein die lange Zugfahrt. Was ist, wenn sie einen Zug verpasst? Wird sie retraumatisiert werden, wenn sie auf den Menschen trifft, der ihr Leben ins Chaos gestürzt hat?

Frau Sommer hat eine einfache Antwort.

„Es ist nicht Ihre Verantwortung! Machen Sie sich keine Sorgen!“

So einfach ist das natürlich alles nicht. Natürlich sind wir besorgt. Aber was viel wichtiger ist: Wir müssen jetzt die Entwicklung aus Jeannetts Position betrachten. Was macht das alles mit Jeannett? Wie wird sie reagieren? Welche Wende in Jeannetts Entwicklung wird das alles einleiten?

Nach einem Jahr werden wir viel schlauer sein.

Advertisements

Über Sir Ralph

Spezialist für Englisch, Wirtschaftsenglisch, Lernmethoden und Motivation, Pflegekinder und -eltern, internationale Kontakte, passionierter Motorrollerfahrer // Expert in English and Commercial English, interested in foster parenting and international contacts and riding my 125cc scooter
Dieser Beitrag wurde unter Die Zeit danach abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s