Wir lecken die Wunden

Es ist Tag eins nach dem Rausschmiss. Wir sind wie gelähmt. Was muten diese „Fach“-Leute uns zu! Ist das die so genannte Professionalität, die uns angeblich fehlt? Sie haben uns als Pflegeeltern verächtlich gemacht und Jeannett in einem Konflikt zwischen uns, ihrer Schwester und ihrem leiblichen Vater hinterlassen. Mir fallen nicht viele Worte dafür ein: Unqualifiziert, unprofessionell, gefühllos.

Ruth und ich sind krank und Jeannett ist nicht zur Schule gegangen. Es hat uns alle hart getroffen, wie hier mit uns umgegangen wurde.

Zu unserem Glück haben wir heute einen Supervisionstermin. Frau Sommer, wie immer ruhig und professionell, hört sich die Geschichte an.

Nachdem wir unseren Unmut los geworden sind, wendet sich Frau Sommer an Jeannett.

„Jeannet, du musst jetzt wissen, was du wirklich willst. Deine Eltern sind jetzt für Susann nicht mehr zuständig. Sie haben keinen Einfluss mehr. Du bist jetzt die einzige Verbindung zu Susann.“

Jeannett schaut ernst drein. Dann wendet sich Frau Sommer an uns.

„Im Moment haben Sie keine Chance. Vielleicht ändert sich etwas, wenn Susann beginnt, ihre Vergangenheit aufarbeitet.“

Das sind klare Worte. Aber ich protestiere.

„Fast sechs Jahre waren wir gut genug, haben getan, was wir konnten, haben uns eingesetzt. Das kann doch nicht alles plötzlich vorbei sein!“

„Es gibt keine Möglichkeit“, sagt sie ernst. „Es ist vorbei.“

Und dann sehr entspannt: „Sehen Sie es doch einmal so. Sie übergeben die Verantwortung an Susann. Es ist wie eine Verselbständigung. Susann muss jetzt wissen, was sie draus macht. Ob und wann sie den Kontakt zu Ihnen wieder aufnehmen will. Ich glaube, das wird passieren.“

Sie hat ja Recht. Es war eine gute Erklärung, die sie uns gab. Jeannett ist jetzt die jenige, über die wir den Kontakt noch haben. Trotzdem können wir es noch nicht glauben. Es wird noch lange dauern, bis wir uns damit abfinden können. Wir sind für Susann keine Pflegeeltern mehr und haben allen Einfluss verloren.

Advertisements

Über Sir Ralph

Spezialist für Englisch, Wirtschaftsenglisch, Lernmethoden und Motivation, Pflegekinder und -eltern, internationale Kontakte, passionierter Motorrollerfahrer // Expert in English and Commercial English, interested in foster parenting and international contacts and riding my 125cc scooter
Dieser Beitrag wurde unter Die Zeit danach abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s