Kindesvater hält sich raus

Leibliche Eltern sollen normalerweise die Entwicklung ihrer Kinder positiv begleiten und sie fördern. Wie einfach es wäre, wenn das auch für diejenigen Eltern gälte, deren Kinder in Pflegefamilien leben!

Das Telefon klingelt. Jeannets Vater ist dran. Jeannett will, dass wir mithören.

„Warum hast du nur bei Susann angerufen? Musst du ihr immer gleich alles erzählen?“

Der Mann klingt weinerlich.

„Ich wusste doch nicht, was daraus weden kann“, rechtfertigt er sich. „Ich will mich da raushalten. Ich hab damit nichts zu tun.“

Aha, jetzt kommt der Rückzug.

„Ich glaube, dass ihr beiden nur neidisch aufeinander seid. Ich kann doch gar nichts dafür.“

Was für ein Unsinn. Er hat das alles in Gang gesetzt und will nun die Verantwortung abschieben. Ich könnte platzen!

Jeannett hat eine einfache Erklärung.

„Ich glaube ja, das hat ihm irgend jemand gesagt. Er meint bestimmt mich damit. Es klingt nicht ehrlich.“

Muss das sein, dass sich leibliche Eltern sich einmischen? Als Pflegeeltern haben wir uns wohl damit abzufinden. Leider sind es immer die Kinder, die darunter leiden.

Advertisements

Über Sir Ralph

Spezialist für Englisch, Wirtschaftsenglisch, Lernmethoden und Motivation, Pflegekinder und -eltern, internationale Kontakte, passionierter Motorrollerfahrer // Expert in English and Commercial English, interested in foster parenting and international contacts and riding my 125cc scooter
Dieser Beitrag wurde unter Die Zeit danach abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s