Hier wächst Trauma

Es ist unser erster Urlaubstag. Auf unserem Weg in die Bretagne ist eine Kleinstadt in Frankreich unsere erste Etappe. Yutz heißt dsa Städtchen, in dem unser preiswertes Hotel liegt, inmitten eines Stadtteils, der offensichtlich von Einwanderern am Rad der Gesellschaft bewohnt wird. Plattenbauten, triste Atmosphäre, am Rande der Autobahn nach Metz. Vergessen, schmutzig, arm. Es drängt sich mir die Vorstellung auf, was aus unseren Pflegekindern geworden wäre, wären sie hier aufgewachsen. Die Atmosphäre inspiriert mich zu einem Gedicht.

Die Banlieue

Hier bin ich geboren

Hier ist mein Dorf

Es ist alles was ich habe

Es ist alles was ich kenne

Meine kleine Welt

Alles was existiert auf Erden

Hier gehör ich dazu


Meine Gang ist meine Heimat

Die Straßen sind mein Feld

Wir bestimmen über alles

Alles was hier passiert.

Geh uns besser aus dem Weg

Denn hier gelten nur wir

Wir beherrschen die Plattenbauten

Der Platz ist viel zu eng

Ich weiß was es heißt

zu siegen oder zu verliern

Mach mich nicht an!

Was ich will, passiert.


Was soll ich draußen in der Stadt?

Was interessiert mich dieses Land?

Alles was ich hab ist hier

Mach mir keine Angst!

Wir sprechen unsere Sprache

Hier sind wir zuhaus

Was gelten wir schon draußen?

Was solln wir in der Fremde?

Einsam und allein?

Draußen bei den Lichtern

Draußen in der Dunkelheit

Alles geschieht hier

Im Geruch des Mülls

Auf den schmutzigen Straßen

Vor den Toren der Stadt

Manchmal mitten drin

Hier ist unsere Heimat!


Meine Eltern erzählen mir manchmal

von einem fremden Land unserer Religion

und wie sie kamen in die Banlieue

Sie hofften auf ein besseres Leben

Nichts wissen sie von denen da draußen

Sie wollen uns nicht

Aber Verachtung dulden wir nicht

Wir hassen sie, sie hassen uns

Unsere Heimat ist hier

Yutz, Paris, Marseille, Neukölln

Unsere Namen sind gleich

Unser Schicksal dasselbe

Wo immer wir wohnen auf der Welt.

Advertisements

Über Sir Ralph

Spezialist für Englisch, Wirtschaftsenglisch, Lernmethoden und Motivation, Pflegekinder und -eltern, internationale Kontakte, passionierter Motorrollerfahrer // Expert in English and Commercial English, interested in foster parenting and international contacts and riding my 125cc scooter
Dieser Beitrag wurde unter Die Zeit danach abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s