Termin geplatzt – keine Lösung in Sicht

Manchmal muss man sich fragen, ob es noch Profis gibt, oder ob wir nur noch Spielball von undurchdachten Entscheidungen sind.

Es war irgend eine Eingebung, die mich dazu bewegt hat, vorsichtshalber in der Kieferorthopädiepraxis anzurufen. Ich hatte für Freitag einen Termin für Susann gemacht, um ihre Zahnspange einzugliedern. Heute ist Mittwoch. Die Einrichtung, in der Susann lebt, weiß Bescheid.

Wir hatten ausgehandelt, dass Susann nicht nach den üblichen Zuzahlungen leisten muss. Das Jugendamt hätte sie nicht übernommen, sondern nur die Kassenleistungen. Der Sinn ist ohnehin zweifelhaft.

Als ich mich erkundige, wann ich mit Susann erscheinen sollte, herrscht zunächst Stille im Telefon. Dann:

„Wir haben keinen Termin für Susann am Freitag.“

„Wir hatten das doch aber so besprochen!“, wende ich ein.

„Mit wem haben Sie das denn besprochen?“

Ob in der Praxis auch die Putzfrau ans Telefon gehen darf?

„Da müssen wir einen neuen Termin machen, und ein Termin wird da auch nicht reichen. Es müssen mindestens zwei Termine sein, im Abstand von einer Woche.“

Offensichtlich haben die Praxismitarbeiter nicht begriffen, dass sich Susann jetzt ein paar hundert Kilometer entfernt wohnt. Großes Unverständnis, als ich einwende, ich müsste das erst mit den zuständigen Erziehern absprechen. Aber auch da gibt es Dienstpläne, die Bezugserzieherin ist nicht erreichbar und die anderen können oder wollen keine Entscheidung treffen.

Termin geplatzt und keine Lösung des Problems in Sicht.

Sicher, es ist nicht einfach, zu verstehen, was da im Moment bei uns passiert. Vor allem für Leute, die keine Vorstellung davon haben, welche Probleme eine solche Übergangssituation mit sich bringt, haben dafür auch kein Verständnis. Für sie sind das wohl alles eben chaotische Familienverhältnisse.

Uns bleibt nur eine Möglichkeit: Weiter kämpfen, alles versuchen zusammen zu führen. Dass Susanns Inobhutnahme erst der Anfang von allem ist, war mir schon immer klar.

Advertisements

Über Sir Ralph

Spezialist für Englisch, Wirtschaftsenglisch, Lernmethoden und Motivation, Pflegekinder und -eltern, internationale Kontakte, passionierter Motorrollerfahrer // Expert in English and Commercial English, interested in foster parenting and international contacts and riding my 125cc scooter
Dieser Beitrag wurde unter Die Zeit danach abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s