Es geht uns schlecht

Die Tage nach dem Wendepunkt sind für uns drei grausam. Wir stellen automatisch vier Teller auf den Esstisch, räumen einen wieder weg. Ich spüre: Diese Entscheidung hat noch lange Folgen und wir werden noch lange brauchen, um sie zu verarbeiten. Ruth leidet unter starken Magenschmerzen und kann nicht zur Arbeit gehen. Jeannett geht nicht zur Schule. Ich habe sie entschuldigt. Nur ich gehe zum Dienst; vielleicht, um mich abzulenken. Es muss ja irgendwie weitergehen.

Ich besuche Susann in der Krisengruppe, um ihr noch einige Sachen zu bringen. Sie begrüßt mich herzlich. Ruth und Jeannett können in diesem Zustand des emotionalen Aufgewühltseins eine Konfrontation nicht durchstehen. Das verstehe ich. Susann scheint entspannt, oder sollte ich sagen, resigniert? Nein, eigentlich nicht. Sie wirkt ruhig, aber nicht depressiv. Sie hat Kontakte zu den anderen Jugendlichen aufgenommen; sie ist die Jüngste. Dennoch weiß ich: Es ist für Susann ein erneuter Bindungsabbruch. Ich weiß nicht, welche Folgen das haben wird, ich hoffe nur, dass es Fachleute geben wird, die ihr helfen, die Trennung und ihre seelischen Verletzungen zu überwinden. Und ich will das Meine dazu tun, um die Folgen zu lindern. Das ist mein fester Entschluss.

Zum Glück haben wir schon länger durch das Jugendamt eine Supervision genehmigt bekommen, die uns schon viel geholfen hat. Die Supervisorin bestärkt uns in unserer Entscheidung. Sie bestätigt uns: Susann konnte wegen ihrer vielfältigen Traumatisierungen die Nähe in einer Familie nicht ertragen, wenn sie sie auch zeitweise als schön empfunden hat. All die gemeinsamen Urlaube, unsere Verwandten und Freunde, die sie vorbehaltlos akzeptiert haben, ihr Erfolg im Sportverein, wo sie sich richtig austoben konnte…

Das Fazit: Es war richtig so, es ging nicht anders. Deshalb geht es ihr im Heim auch besser.

Advertisements

Über Sir Ralph

Spezialist für Englisch, Wirtschaftsenglisch, Lernmethoden und Motivation, Pflegekinder und -eltern, internationale Kontakte, passionierter Motorrollerfahrer // Expert in English and Commercial English, interested in foster parenting and international contacts and riding my 125cc scooter
Dieser Beitrag wurde unter Die Zeit danach abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s